Mythbusters voor goudopslag fabels gezocht

.

Puur goud is nogal zacht. Vooral als er 39 andere zware goudbaren opliggen; ze trekken dan krom en vervormen.

Jammer dat je niet even kunt spelen met een muurtje van goudbaren om de echtheid te testen en de mythe te ontkrachten

.

Bald gehört alles der Fed, die es um bedrucktes Papier erwarb: The Fed Balance Sheet is Expanding Rapidly

[10:15] Finde den Fehler: Kamerateam erhält Zutritt zum Gold-Bunker der Federal Reserve

Man nennt soetwas “Dog and Pony Show”. Gibt es Leser, die in dem Video Ungereimtheiten feststellen können?

[14:00] Leserkommentar-DE:

Unglaublich, wie hoch die Barren gestapelt werden koennen (sic),
ohne dass die unteren verformt werden oder die oberen abrutschen!
Die Bundesbank geht bei der Stapelhoehe offenbar nur bis 5, die Fed bis ueber 40!?

BuBa: http://truthalliance.net/Portals/0/Archive/images/news/2013/01/00122.jpg
Fed: http://www.silverdoctors.com/wp-content/uploads/2012/11/image.png

Die haben wohl das haertere Gold (Wolfram wird ja auch bei Spikes verwendet), und ist offenbar der direkten Lagerung am Boden (Beton, Fels) statt in Schwerlastregalen geschuldet.

[15:45] Der Schrauber: Mehrere Ungereimtheiten

Ungereimtheiten sind mir mehrere aufgefallen.
Unter Anderem natürlich auch die enorme Stapelhöhe, wie sie der Leser schon beschrieben hat.
Abgesehen von der enormen Deckenlast, die dieser “Goldwall” ausübt, scheint auch mir die Zahl der Lagen nicht möglich.
Es sind nicht alle Barren absolut gleich geformt, vor allem auch nicht völlig eckig, bzw. mit geplanten Flächen, sondern eher etwas gewölbt und eben mit schrägen Kanten. Der Stapel würde enorm instabil.
Es würde durch das enorme Gewicht der Stapel anfangen, in etwa der Mitte sich auszuwölben und Barren auszudrücken, so daß er zusammenfällt, oder er kippt gleich um.
Man denke an TV-Shows, wo Leute Getränkekisten oder dergleichen hochstapeln wollen und regelmäßig ab einer bestimmten Höhe scheitern.

Aber es gibt weitere Ungereimtheiten:
Es ist eine gute Chuzpe, 1907 mit der Knickerbocker Bank als echte Pleite darzustellen, J.P. Morgan als Retter und ehrenvollen Mann.
Vielmehr ist bekannt, daß Morgan diese Geschichte inszeniert hat, um Erpressungpotential für seine (und der anderen Banker) Kreatur, nämlich der von Jekyll Island, aufzubauen. Seinen Bail Out kann man bei der damaligen, wie heutigen, Verstrickungen der Banken getrost als Überweisung von sich zu sich selbst ansehen.
Derweil wird dann munter weiter fabuliert, wie schlecht es doch vor dem Sezessionskrieg war, mit verschiedenen Geldern aus verschiedenen Händen und deshalb ein Segen, daß es endlich das FED gab.
Vielmehr war es so, daß überall, wo Papiergeldexperimente aus dem Nichts gemacht wurden, nach kurzer Blüte nur noch Fallobst kam: Nämlich verheerende Inflationen und Verwerfungen, mit Staatsdefault. Da, wo eine Art Zentralbank existierte, als “Lender of last Resort”, war zudem grundsätzlich der Steuerzahler der Enteignete.
Da, wo kein fractinal reserve banking, sondern echtes Geld gepflegt wurde, gab es prosperierende Wirtschaften und Gesellschaften.

Nächste Ungereimtheit:
Bernanke fabuliert davon, daß das FED kein “government money”, also Staatsgeld ausgibt, sondern….
Diese Unterscheidung ist nicht möglich: Es gibt kein FED und Staatsgeld. Entweder sehe ich alles FED Geld als FED zugehörig, für das der Staat eh nur Steuern eintreibt um Zinsen zu zahlen, oder ich sehe das Ganze zwar wegen der Verstrickung Staatanleihe = geschöpftes Geld aus dem Nichts als durchgängiges Staatsgeld, für das aber trotzdem das FED Zinsen erhält.
Zudem kann das FED zwar Geld aus dem Nichts schöpfen, nicht aber welches ausgeben, denn es hat keines.
Es kann nur schöpfen und dafür monetisieren = inflationieren. Oder eben über Steuern/Bankeinlagen würde zwangsgerettet: Auch da ist defintiv Steuerzahlergeld platt.
Die Unterscheidung zwischen Staatsgeld und eigenem FED-Geld, das den Bürger zugute gekommen wäre, ist schlicht und schlecht gelogen.

Weitere Ungereimtheit:
Die sprechen von dem ehrwürdigen, vom FED gedeckten Währung, in die man vertraut. Wovon ist die denn gedeckt, wenn man schon vorher verstohlen hinweist, daß es keine Golddeckung mehr gibt? Von Vertrauen? Das ist aber wenig, denn Vertrauen ist eine Fehlleistung Nichtwissender.
Insbesondere bei der Passage mit den Bit Coins, denen doch die “Deckung des FED” fehlt, denen man wegen fehlender Deckung also nicht trauen könne, mußte ich schmunzeln, oder sollte ich gleich sagen: Wiehern!
In Anbetracht der Lage, das das System FED eben als Grundlage die Nichtdeckung und Schöpfung aus dem Nichts, als reines Kreditpapiergeld hat, ist es wiederum Chuzpe von Deckung zu sprechen.

Dit bericht werd geplaatst in Uncategorized en getagged met , , , , , . Maak dit favoriet permalink.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s