Het gouden front draait op volle toeren.

.

Men kan zich in alle bochten wringen voor een goede prognose van de economie en allerlei krachten, machten en ontwikkelingen naast elkaar leggen om te kunnen zien waar de economie heen zal leiden. Het zal echter vergeefse moeite zijn. De economie is speelgoed voor de grote jongens achter de knoppen en zij zorgen ervoor dat het niet buiten het gewenste kader valt.

Het echte front in deze geleide economie vormen de goud en zilverprijs. Dat zijn de echte stormtroepen die het huidige geldsysteem echt kunnen veranderen en de Masters of the Universe definitief buitenspel zetten.

De dag dat de Goudprijs onstuitbaar omhoog schiet is het voorbij met de manipulatie van de economie en zal de echte valuta een nieuwe economie met nieuwe zwaartekracht en nieuwe wetten vanzelf afdwingen. De papieren valuta’s zullen allemaal gereset moet worden.

Achter iedere dollar of euro staan duizenden schuldenaars die daar ook recht op denken te hebben, terwijl er maar één recht op die dollar of euro heeft. Het is een reusachtige stoelendans van miljarden mensen en zij die het eerst gaan zitten zijn de winnaar. De rest is de pineut en vallen naast de boot.

.

05.01.2013
Über das Jahr 2012 konnte sich das „System“ noch einmal retten, obwohl speziell der Euro in der 1. Jahreshälfte 2012 mehrmals fast untergegangen wäre. Das 2. Halbjahr 2012 war „ruhiger“. Aber für 2013 sind neue Finanz-Turbulenzen zu erwarten, vermutlich sogar der lange hinausgeschobene Finanzkollaps.

Von Walter K. EichelburgDer Euro lebt noch, für wie lange?
Wir wissen aus diversen Berichten, dass alle, oder fast alle Eurostaaten inzwischen neue, nationale Währungen vorbereitet haben. Das ist teilweise seit 2010 so. Der Grund dafür ist, dass die nationalen Zentralbanken der Eurozone seit dem Beginn der Finanzkrise in 2008 mit dem Untergang des Euro und dem Verlust fast aller Geldvermögen rechnen. Dann wäre die Einführung einer neuen Währung in einer Währungsreform ohnehin notwendig. Eine Gemeinschaftswährung würde aber niemand mehr akzeptieren. Bis jetzt konnte man dieses Debakel mit verschiedenen „Rettungsschirmen“ und massivem Gelddrucken hinausschieben.
Wie lange das noch weitergeht? Vermutlich so lange bis wieder irgendetwas in der Eurozone kracht. Vermutlich wird das die Pleite Frankreichs sein. Der 2012 gewählte Präsident Hollande macht eine irre Links-Steuer-Politik, die gerade die Unternehmer und Leistungsträger aus dem Land vertreibt. Dabei bräuchte Frankreich nichts dringender als eine mittelständische Industrie, die etwa Deutschland hat. Das enorme Leistungsbilanzdefizit und die hohe Arbeitslosigkeit sind das Resultat. Frankreich ist auch bereits in eine tiefen Rezession.
Sobald Frankreich wie Spanien von den Finanzmärkten aufgegeben wird, ist der Euro nicht mehr zu halten, denn Deutschland ist dafür zu klein. Auch in Deutschland und den anderen „guten“ Eurostaaten bricht die Konjunktur bereits ein, eine Rezession beginnt. Milch und Honig hören auf zu fliessen.
Entscheidend ist der Goldmarkt:
Nachdem derzeit nicht nur die EZB wie wild Geld druckt, um ihr System zu retten, sondern auch die Fed und die Bank of Japan, ist eine Flucht aus den Währungen alleine wegen der Inflation abzusehen. Die offiziellen Inflationsstatistiken sind reine Lüge, wir haben überall zwischen 8..10% Preissteigerungen über das Jahr. Solche Negativzinsen sind nicht ewig durchhaltbar.
Wir lesen derzeit fortlaufend, dass nicht-westliche Zentralbanken und auch das Grosskapital, inklusive japanischer Pensionsfonds, derzeit massiv in Gold gehen. Die westlichen Papiergelder verlieren zunehmend ihr Vertrauen. Vermutlich ist das der Grund, warum derzeit das Goldkartell aus westlichen Zentralbanken und Grossbanken wieder verstärkt auf den Goldpreis drückt. Man möchte verhindern, dass der Goldpreis steigt und die Masse auch beginnt, in Gold und Silber zu flüchten.
Wie lange dieses Preisdrückungs-Spiel noch gespielt werden kann, wird sich zeigen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es noch 2013 endet – in einem grossen Knall, mit dem Untergang aller Papiergelder gegenüber Gold. Gold ist die wichtigste Front des „Systems“, an dem die Jobs unserer Banker und Politiker hängen. Daher tun sie alles, um ihren eigenen Untergang möglichst lange hinauszuzögern. Aber alles hat einmal ein Ende.
Es gibt im Internet Video-Szenarien, die zeigen, wie der US-Dollar in einem Tag untergeht, verlinkt auch auf www.hartgeld.com. So wird es sich vermutlich abspielen: es passiert ein Ereignis in der finanziellen oder politischen Ebene, das eine Panik-Flucht in das Gold auslöst. Dann steht der Goldpreis am Ende dieses Tages auf über $5000/oz. Der Auslöser könnte ein Krieg sein, oder einfach, dass Grossauslieferungen bei Gold nicht mehr von den Kartellbanken befriedigt werden können.www.hartgeld.com

.

En als toetje;

van Trias Politicas uit de Dagelijkse Standaard.

.

In de Financial Times van gisteren zei Jonathan Loynes, hoofdeconoom van Capital Economics,  dat de economische vooruitzichten van de eurozone niet bepaald rooskleurig waren. En dat is naar mijn mening nog een understatement. In aan ander stuk in diezelfde FT wees hun Brusselse correspondent, Fontanella-Khan, op het vertrek van vele multinationals uit Europa. General Motors, Dow Chemical, General Electric, DuPont, Hewlett-Packard, Arcelor-Mittal, Fiat, Kimberly-Clark… het is maar een greep uit de vele tientallen multinationals die hun activiteiten in Europa terugschroeven of zelfs beëindigen. Uit cijfers die consultancybureau Grant Thornton verzamelde, zou blijken dat multinationals sedert 2009 door de schuldencrisis bijna 2 biljoen dollar verloren. Mind you, dat is 2000 miljard. Hoezo, het ergste is voorbij?

Maar dat is nóg niet alles. Tussen 2007 en 2011 daalden de jaarlijkse investeringen door multinationals in de 27 EU-lidstaten met meer dan € 350 miljard, zo bleek uit een studie van McKinsey. Die terugval was twintig (sic!) keer zo groot als de daling van de consumptie door huishoudens en maar liefst viermaal zo groot als de krimp van de economie als geheel. Kortom, het overall beeld is duidelijk: grote bedrijven verlaten het zinkende schip en de door de EC geplande miljarden winsten vallen elders, vooral in Azië, het Avondland in ontreddering achterlatend. Hoezo het ergste is achter de rug?

De trend om productie te verschuiven naar lage(re)loonlanden is het duidelijkst in de industriële sector, maar is ook steeds duidelijker merkbaar in de dienstensector en zelfs in de financiële sector, waar Europa traditiegetrouw een sterke positie bekleedde. Maar het Amerikaanse Citigroup en het Japanse handelshuis Nomura snijden in de kosten van hun Europese vestigingen, hetgeen tot het verlies van tienduizenden banen leidt. Ook Accenture komt binnenkort met een rapport dat bevestigt dat grote Amerikaanse bedrijven hun dollars niet in Europa, maar in opkomende markten zullen investeren. Ja, het ergste van de crisis in Europa is echt voorbij, zeker en vast.

Dit bericht werd geplaatst in Uncategorized. Bookmark de permalink .

Een reactie op Het gouden front draait op volle toeren.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s