ESM; groot succes?

.

.

ESM toch succesvol?

.

Als we een afweging moeten maken tussen hoogverraad en succes, dan lijkt het oordeel van hen die aanklachten hebben ingediend het meest betrouwbare.

.

Toch?

.

Het schijnt zelfs enorm succesvol te zijn en uniek. Een echte premiere.

.

De gevreesde geheimhouding en ongecontroleerde geldverdeling schijnt ook niet te mogen.

.

Ik ben zelf te lui en onervaren in het lezen van rechterlijke stukken en beoordelingen. Het kan altijd alle kanten en op kent vele interpretaties.

.

We zullen aan de beurzen wel merken of de moneyboys brood zien in de nieuwe ESM regels.

.

 

Trotz Ablehnung: Gauweiler sieht „riesigen Erfolg für Kläger“

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 12.09.12, 15:06  |  Aktualisiert: 12.09.12, 15:50  | 11 Kommentare

Die beiden Kläger Prof. Dietrich Murswiek und Bundestagsabgeordneter Peter Gauweiler sehen im Urteil des Bundesverfassungsgerichts eine Sensation. Nicht weil die Eilanträge abgelehnt wurden, sondern weil weitreichende Einschränkungen für den ESM bestimmt wurden. So konnte die Klagen den ESM zwar nicht verhindern, aber doch klar entschärfen.

Professor Dietrich Murswiek und Bundestagsabgeordneter Peter Gauweiler teilen zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts folgendes mit:

Das Bundesverfassungsgericht hat zwar die Ratifikation des ESM-Vertrages erlaubt und dem permanenten Euro-„Stabilisierungsmechanismus“ damit ermöglicht, seine Arbeit aufzunehmen – jedoch mit weitreichenden Einschränkungen. Das Urteil ist insofern eine
rechtliche Sensation und ein riesiger Erfolg der Kläger.

Noch nie in der Geschichte des Bundesverfassungsgerichts hatte ein Antrag auf einstweilige Anordnung gegen einen völkerrechtlichen Vertrag Erfolg. Und noch nie hat das Bundesverfassungsgericht die Ratifikation eines völkerrechtlichen Vertrages davon abhängig gemacht, dass der Bundespräsident bei der Ratifikation völkerrechtliche Vorbehalte erklärt.

 

Prof. Dietrich Murswiek (li.) und Peter Gauweiler (3.v.li.) im Kreise der Kläger gegen den ESM. (Foto: Mehr Demokratie e.V.)

Dieses Urteil ist eine absolute Premiere. Das Bundesverfassungsgericht hat sich bei der
Kontrolle völkerrechtlicher Verträge immer sehr zurückgehalten, um den außenpolitischen
Spielraum der Bundesregierung zu wahren. Diese Zurückhaltung kennzeichnet auch die
Argumentation im ESM-Urteil. Doch die verfassungsrechtlichen Mängel des ESM-Vertrages sind derart gravierend, dass der Senat hier erstmals in einem Prozess mit einem hochpolitischen Streitgegenstand, bei dem die überwältigende Parlamentsmehrheit einschließlich der wichtigsten Oppositionsparteien für das Zustimmungsgesetz votiert hatte, die Anwendbarkeit des Vertrages nicht nur innerstaatlich, sondern auch völkerrechtlich in erheblichem Umfang einschränkt. Mit dem Urteil wird jedenfalls erschwert – nachdem es durch das Versagen der Politik nicht verhindert wurde –, dass der ESM ohne weiteres zum Fass ohne Boden wird und dass Deutschland mit dem Mehrfachen seines Kapitalanteils haften muss. Das Bundesverfassungsgericht hat mit seiner Entscheidung eine Haftungsbegrenzung auf den deutschen Kapitalanteil sichergestellt.
2
Außerdem hat das Bundesverfassungsgericht sichergestellt, dass die von uns beanstandeten Geheimhaltungsvorschriften des ESM-Vertrages einer umfassenden Information des Parlaments nicht entgegenstehen; damit wurde eine wesentliche Voraussetzung für demokratische Kontrolle wiederhergestellt.
Ein weiterer wichtiger Erfolg ist, dass das Gericht die Bundesregierung und den Bundestag
verpflichtet hat sicherzustellen, dass die Bundesrepublik jederzeit in der Lage ist,
Kapitalabrufen des ESM nachzukommen, damit nicht das Stimmrecht der deutschen Vertreter in den ESM-Gremien suspendiert werden kann. (Das hätte Beschlüsse des ESM über Maßnahmen, die den deutschen Bundeshaushalt mit hohen Milliardenbeträgen belasten, ohne deutsche Beteiligung an der Beschlussfassung ermöglicht). Die Konsequenz aus dieser Vorgabe wird sein, dass der Bundestag entsprechende Vorsorge im Bundeshaushalt treffen muss. Damit wird für die Bürger sichtbar, wieviel die Rettungspolitik tatsächlich kostet.
Das Bundesverfassungsgericht hat es leider abgelehnt, die Inkraftsetzung des ESM-Vertrages davon abhängig zu machen, dass die EZB zuvor ihren Beschluss über den Ankauf von Staatsanleihen zurückgenommen hat. Neben dem ESM, dessen Risiken aufgrund des Urteils jetzt begrenzt sind, bleibt daher ein völliger unbegrenzter Rettungsschirm bestehen, den die EZB in angemaßter Machtvollkommenheit ohne jede parlamentarische Zustimmung beschlossen hat. Allerdings hat das Gericht in den Urteilsgründen mehrfach betont, dass die Staatsfinanzierung durch die EZB europarechtlich verboten sei. Wörtlich heißt es in der Entscheidung: „Ein Erwerb von Staatsanleihen am Sekundärmarkt durch die Europäische Zentralbank, der auf von den Kapitalmärkten unabhängige Finanzierung der Haushalte der Mitgliedstaaten zielte, ist als Umgehung des Verbots monetärer Haushaltsfinanzierung ebenfalls untersagt.“ (Urteil Seite 69) Hierüber werde noch im Hauptsacheverfahren verhandelt.
Auch unserer Auffassung, dass der ESM sich nicht bei der EZB refinanzieren dürfe (Stichwort „Banklizenz“) ist das Bundesverfassungsgericht ausdrücklich gefolgt. Damit ist
die Banklizenz für den ESM endgültig vom Tisch.
Mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichts haben wir nun zum wiederholten Male  durchgesetzt, dass die Bundesregierung das Demokratieprinzip achten und die demokratischen Rechte des Parlaments und nicht zuletzt der Bürger nicht verletzen darf. So wir mit unserer Klage gegen den Vertrag von Lissabon einen international beachteten Erfolg erzielt: Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass der Vertrag nur in der sich aus der Urteilsbegründung ergebenden Interpretation – das heißt mit den dort genannten
Einschränkungen – mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Außerdem musste die nationale
Begleitgesetzgebung in rund 30 Punkten nachgebessert werden, um die schwerwiegenden
Mängel in der demokratischen Legitimation, die das Vertragswerk aufwies, zu beheben
beziehungsweise zu kompensieren. – Im vorherigen Verfahren über den vorläufigen „Rettungsschirm“ EFSF haben wir erreicht, dass das Bundesverfassungsgericht in seinem
Urteil vom September 2011 weitreichende verfassungsrechtliche Grenzen für die „Euro-
Rettungspolitik“ hat. Damit war die Grundlage für das ESM-Urteil gelegt.
3
Außerdem hat damals das Bundesverfassungsgericht betont, dass haushaltsrelevante
Entscheidungen im Rahmen der „Rettungspolitik“ nicht ohne konstitutive Zustimmung des Bundestages getroffen werden dürfen. Insoweit war die damalige Regelung verfassungswidrig – das Gesetz war nur in einer gegen seinen Wortlaut vorgenommenen „verfassungskonformen Auslegung“ mit dem Grundgesetz vereinbar und wurde dann auf der Grundlage des Urteils bezüglich der parlamentarischen Beteiligungsrechte wesentlich verbessert.

 
Dit bericht werd geplaatst in Uncategorized en getagged met , , , , , . Maak dit favoriet permalink.

2 reacties op ESM; groot succes?

  1. king billy zegt:

    Brussel is nu aan zet. Die moet nu accepteren dat Merkel slechts ondertekent indien Brussel én de ECB, én het ESM bestuur de uitspraak van het Duitse Constitutionele Hof eerbiedigen.
    De voorwaarden zijn niet gering. Er wordt getornd aan de geheimhouding en zelfs binnen de 190 miljard, dus ook de eerste aanbetaling als onderdeel van de 85 miljard stamkapitaal, moet het Duitse Parlement inspraak hebben, alvorens wordt uitbetaald.
    Dat ‘Karlsruhe het ESM niet zou afblazen, was allang bekend. Dat wist iedereen vanaf het begin. Maar de begrenzingen die nu gesteld zijn, zal menigeen doen tandenknarsen. Al zullen ze dit niet hardop openlijk bekennen.
    Het gejammer over die 190 miljard is ook onterecht. De voorwaarden bieden alle ruimte om deze aan te vechten.
    Bovendien, lees de tekst, is dit een ‘voorlopige uitspraak’.
    Degenen die bezwaar aantekenden, hebben alle redenen om tevreden te zijn. Brussel, de ECB en de ‘Monti’s’ met hun ESM plannen hangen aan de tapkraan van de Bundestag en de Bundesrat, de Duitse 1e Kamer.
    Met alle mogelijkheden open om wéér bezwwaar aan te tekenen.

    Kom daar eens om in Nederland! De gelegenheids Kunduz coalitie heeft Nederland met een positief advies van de RvS verkocht voor zover het ESM betreft, verkocht aan de ongekozen anmbetanaren in Brussel, Frankfurt en Luxemburg.

    • De Duitsers zijn goed in tijdrekken.

      Om de boel te redden moeten de ECB en het ESM grootschalig de boel aanpakken.

      Zolang het bij kleinschalige probeersels blijft (die weer door Duitsland worden tegengehouden) zal ondertussen de economie van de PIGGS verder afbrokkelen en op een gegeven moment instorten.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s