Supermensen; niet belastingplichtig.

.

.

In mijn roman richt ik me ook op de superklasse die boven de nationaliteiten zweeft (als een soort ongrijpbare UFO) en zijn vermogen gestald heeft in postbussen  op obscure eilandjes.

.

De nieuwe ongrijpbare koningen die geen verantwoordelijkheid aan volk en vaderland hoeven af te leggen. Vanuit dit opzicht ben ik voorstander van graafschappen en koningshuizen geworden, want die hebben tenminste nog wat binding en verplichtingen met het vaderland en diens burgers.

.

Het zijn de nieuwe superkoningen die als globalisten boven de nationaliteiten zweven en ons regelrecht in een wereld- depressie drijven. Ze krijgen veel teveel kansen en mogelijkheden om hun hebzucht en onverantwoordelijkheden uit te oefenen. Wie kan deze mensen aan banden leggen? De globalistische vrijheid maakt hen ongrijpbaar en de rijkdom die ze vergaren gaat veel verder als die ten tijde van de olie- en staalbaronnen. 

.

Het gezeur en alle jaloezie naar de gewone rijken is belachelijk, maar wordt voortdurend aangevoerd. Hollande jaagt nu net als Mitterand het kapitaal (en investeerders) weg uit Frankrijk en dan blijkt die geweldige globalisatie iets minder fijnzinnig, maar vooral eigenzinnig en egoistisch.

.

Het heeft geen enkele zin om geld bij de gewone rijken en middenstand weg te halen, want die zorgen voor het kapitaal om te investeren en de economie te laten bloeien. De Superrijken van de superklasse, zoals Bono (die onlangs weer een miljard aan Facebook verdiende) hoort daar ook bij. Of Mitt Romney die zijn vermogen buiten Amerika gestald heeft; ongrijpbaar voor de Amerikaanse belastingen. Te gek voor woorden.

.

Deze Super groep zuigt landen en burgers leeg. Het is echter te laat om ze nu nog aan te pakken. De grote schoonmaak staat voor de deur en zal iedereen treffen, ook de superrijken. Binnen de groep van de superrijken blijven (later) de slimsten over; de gold en zilverbugs.

.

20.000 miljard (en meer) worden gestald in obscure eilandjes via postbussen. Nederland gilt, brult en huilt in al zijn voegen voor een simpele bezuiniging van slechts enkele tientallen miljarden. Het verschil tussen de landloze superrijken en landen is te groot geworden.

.

In het volgende artikel worden honderdduizend superrijken genoemd en dat is teveel. Pakweg tienduizend lijkt me aannemelijker. 100.000 superrijken is erg veel en dan ben je slechts een super rijke tussen 100.000 anderen; beetje vreemd. 

 

 

.

 

Kapitalflucht-StudieReiche bunkern mehr als 20 Billionen Dollar in Steueroasen

Grenzschild zur Liechtenstein: Schleudergefahr im SteuerparadiesZur Großansicht

REUTERS

Grenzschild zur Liechtenstein: Schleudergefahr im Steuerparadies

Zwischen 21 und 32 Billionen Dollar sollen weltweit in Steueroasen liegen. Das hat jetzt die Untersuchung eines ehemaligen McKinsey-Managers ergeben. In manchen Entwicklungsländern sind die sogenannten Offshore-Vermögen sogar größer als die Staatsschulden.

Info

Hamburg – Die Traumziele mancher Millionäre heißen Jersey, Liechtenstein oder Cayman Islands. Nicht unbedingt, um dort Urlaub zu machen – sondern um ihr Vermögen dem Zugriff des Finanzamts zu entziehen. Die Reichen der Welt haben Finanzvermögen von 21 bis 32 Billionen Dollar in Steueroasen gebunkert. Das entspricht mehr als dem gesamten Bruttoinlandsprodukt der USA.

 

 
 

Die beeindruckende Zahl ist das zentrale Ergebnis einer am Sonntag veröffentlichten Untersuchung für die Organisation Tax Justice Network (übersetzt etwa: Netzwerk für Steuergerechtigkeit). Studienautor James Henry, früher Chefvolkswirt der UnternehmensberatungMcKinsey, bezeichnete die dem Fiskus entzogenen Privatvermögen als “großes schwarzes Loch in der Weltwirtschaft”. 

Das Tax Justice Network ist eine Nichtregierungsorganisation, die sich den weltweiten Kampf gegen die Steuerflucht auf die Fahnen geschrieben hat. Die Studie verwendet Daten der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Vereinten Nationen und der Zentralbanken. Untersucht wurden nur Finanzvermögen. Nicht berücksichtigt wurde Sachvermögen wie Immobilienbesitz im Ausland, Goldbestände oder Luxus-Yachten, die unter der Flagge von Steueroasen fahren. Längst nicht alle dieser sogenannten Offshore-Vermögen haben mit illegaler Steuerhinterziehung zu tun. In vielen Staaten lassen sich Steuern auch ganz legal vermeiden, indem man sein Vermögen in Steueroasen verschiebt.

Nach den Erkenntnissen von Studienautor Henry ist das Problem in Entwicklungsländern besonders gravierend. So hätten die reichsten Bürger in 139 Entwicklungsländern von den siebziger Jahren bis 2010 nicht ausgewiesene Vermögen über schätzungsweise 7,3 bis 9,3 Billionen Dollar angehäuft. In zahlreichen Entwicklungsländern ist das Offshore-Vermögen der Bürger sogar größer als die gesamte Staatsverschuldung.

Insgesamt rund zehn Millionen Menschen halten laut Henry zumindest Teile ihres Vermögens außerhalb ihres Heimatlands. Wirklich relevant ist dabei aber nur eine wesentlich kleinere Gruppe: Henry schätzt, dass rund die Hälfte des in Steueroasen gebunkerten Vermögens rund hunderttausend Superreichen gehört.

Durch die Kapitalflucht entgehen den Staaten fortlaufend gewaltige Steuereinnahmen: Bei einer angenommenen Jahresrendite von drei Prozent wächst das weltweite Offshore-Vermögen allein durch Zinsen, Dividenden und Kursgewinne um mindestens 630 Milliarden Dollar pro Jahr. Wenn es gelänge, diese Erträge mit der in Deutschland gültigen Kapitalertragsteuer von 25 Prozent zu belegen, ergäbe das weltweite zusätzliche Steuermehreinnahmen von 157,5 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Steuer- und Zolleinnahmen in Deutschland lagen 2011 bei insgesamt 527 Milliarden Euro.

Zu den Nebeneffekten der Steuerflucht gehört auch, dass sie die Vermögenskonzentration in den Staaten, aus denen das Geld stammt, geringer erscheinen lassen, als sie wirklich ist. Denn die außer Landes geschafften Vermögensteile dürften zum Großteil den oberen Zehntausend einer Gesellschaft gehören, fließen aber in die Berechnung der Vermögenskonzentration nicht mit ein. Inklusive Offshore-Vermögen ist der Wohlstand der Welt also noch ungleicher verteilt als es ohnehin den Anschein hat.

ric/Reuters

Dit bericht werd geplaatst in Uncategorized en getagged met , , , , , . Maak dit favoriet permalink.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s