De overheid slaat ooit terug; de geheime boomerang.

Wie der Staat sich auf Kosten der Eigentümer sanieren könnte

Zwangshypothek im Anmarsch: Wozu der Zensus 2011 wirklich dient

Zensus 2011: Eigentum verpflichtet – so steht es im deutschen Grundgesetz. Die recht schwammig gehaltene Formulierung im Artikel 14 könnte Immobilienbesitzer in den nächsten Jahren teuer zu stehen kommen. Der anstehende Zensus 2011 stellt womöglich den ersten Schritt zu einer staatlichen Zwangshypothek dar.

Die öffentlichen Finanzen in Deutschland sind desolat. Auch die noch desolatere finanzielle Situation in Griechenland, Spanien, Irland und anderen Staaten hat daran nichts geändert. Systemkritische Experten sind sich schon lange einig: Der Staat wird seine Bankrotterklärung nur verhindern bzw. abermals hinauszögern können, indem er die Bürger enteignet.

Zwangshypothek über 900 Mrd. Euro?

Eine solche Enteignung wäre auf deutschem Boden nicht neu. Bereits 1923 und 1948 gab es staatliche Zwangshypotheken. Das könnte sich nun wiederholen. Bei einer staatlichen Zwangshypothek wird eine Grundschuld zugunsten des Staates in die Grundbücher eingetragen. Immobilienbesitzer werden somit zwangsweise verschuldet und müssen den oktroyierten Kredit abzahlen. Die Immobilienwirtschaft hat das deutsche Immobilienvermögen im Januar 2009 auf knapp 9 Billionen Euro geschätzt. Bei einer Zwangshypothek über 10 Prozent könnte sich der Staat 900 Mrd. Euro beschaffen, die er mit den Grundschulden besichern könnte.

Das Grundgesetz schützt Eigentum nicht

Rechtlich betrachtet wäre eine solche Enteignung problemlos zulässig. Das Grundgesetz regelt lediglich, dass eine Enteignung dem „Wohle der Allgemeinheit“ dienen muss, um zulässig zu sein. Ansonsten bedarf es laut Artikel 14 Absatz 3 Grundgesetz lediglich eines Gesetzes, das Art und Umfang der Enteignung regelt.

Ökonomisch betrachtet käme eine Zwangshypothek einer besonders schmerzhaften Steuer gleich. Durch die Beteiligung des Staates am Immobilienvermögen der Deutschen würde der Fiskus von Eigentümern und Mietern zusätzliche Gelder abschöpfen und sie an den Rand der Armut und darüber hinaus drängen.

Kritische Zeitgenossen halten es nicht für Zufall, dass ausgerechnet in diesem Frühjahr der Zensus 2011 stattfindet. Getarnt als Volkszählung wird das Immobilienvermögen der Republik durchleuchtet und bewertet. Mit den gewonnenen Daten lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt eine zwangsweise Hypothek leicht umsetzen.

Bundesbank als Komplize der Zwangs-Hypothek?

Der Staat könnte bei der Massen-Enteignung die Bundesbank als Mittäter missbrauchen. Werden die im Rahmen des Zensus 2011 erhobenen Daten in einer zentralen Eigentümer-Datenbank zusammengeführt, können die Zwangshypotheken in einer Art Massenabfertigung auf Knopfdruck eingerichtet werden. Den Kapitaldienst müssten Eigentümer dann an die Bundesbank leisten.

Diese könnte die Grundschulden als Sondervermögen verwalten und dem Staat darüber Kredite in verschiedenen Währungen, darunter auch Gold, verschaffen. Durch eine entsprechende Klausel im Enteignungsgesetz kann festgelegt werden, dass die Kreditverpflichtungen an einen realen Wert gekoppelt sind und somit auch beim Kollaps der Papierwährung nicht verschwinden. Ein solcher Wert könnte zum Beispiel mit dem Goldpreis zusammenhängen und direkt von der Bundesbank festgelegt werden.

Mit einer solchen Vorgehensweise könnte der Staatsbankrott zwar nicht verhindert werden. Die Geschichte lehrt jedoch, dass fallende Systeme und Machtkomplexe bis zu ihrem vollständigen Untergang alles versuchen, um am Leben zu bleiben. Zu den üblichen Maßnahmen in einer solchen Konstellation zählt neben der Verstaatlichung von Rentenkassen auch der Zugriff auf das Immobilienvermögen der Zivilgesellschaft.

Geachte Hyperinflatie fans.


De VK blog stopt nu echt en officieel per 22 augustus en gaat over in een soort Sanoma webblog, althans voor hen die dat willen en ik ga natuurlijk mee. Op 23 augustus en waarschijnlijk wat later, zal ik weer op dit nieuwe Sanoma blog met Hyperinflationaire artikelen aanwezig zijn.


Het is maar even afwachten wat het allemaal gaat worden; voor mij is het ook allemaal nieuw.


Het hyperinflatie archief kan mee verhuizen en we gaan weer braaf verder met bloggen over de komende hyperinflatie.

De afgrond kan heel dichtbij zijn.

zaterdag 20 augustus 2011 12:41

.

..

Een grote crasch kan nooit goed voorspeld worden en komt daarom altijd onverwacht. Over twee of drie jaar is logisch, maar over twee of drie dagen is ook logisch. Volgens mij is het veel dichterbij dan we denken. Het is een wereldwijd luchtkasteel van dominostenen die ontrokken is aan de natuurlijke zwaartekracht. Nog nooit eerder is het financiele systeem dermate groot en massaal met elkaar verbonden. De controleerbaarheid is de ene keer groter en de andere keer juist minder. Als de oncontroleerbaarheid toeslaat dan gaat het snel.

 

Bald: Interbanken-Markt: Ein Kollaps ist möglich, «Dann ist Feuer im Dach», Skepsis am Interbankenmarkt

 

“Für einen Zusammenbruch des Interbanken-Marktes braucht es nicht viel”, sagte Lars Frisell am Gespräch mit Bloomberg News. “Im Augenblick ist die Lage nicht so ernst, aber es fühlt sich an, als könne sich das sehr leicht ändern und als könne eine völlige Starre eintreten.”

Wenn diese “völlige Starre” eintritt, ist es vorbei. Die Banken sind dann pleite. Vermutlich geht es von Italien oder Frankreich aus und betrifft innerhalb von Stunden die ganze Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das noch kommende Woche eintritt, dürfte mehr als 40% sein.

Der Grossschreiber: ZUSAMMENBRUCH IN 1-3 WOCHEN

Ist realistisch.

..

De ware Finnen verpletteren de globalistische liefde van de Europeanen met een simpel onderpandje. Geen cadeautjes voor Griekenland luidt de boodschap. Stoute jongetjes krijgen geen snoepjes. De stropdassen boys raken weer snel in paniek als zekerheden even wegvallen, waardoor de beursen instorten. Maar ach, de beurs is een jojo en alles komt weer op zijn pootjes terecht als ik Corne van Zeyl en vele anderen mag geloven. Als het werkelijk zo simpel is, waar maken we ons dan eigenlijk druk om? Is de beurs een perpetuumcasino die nooit failliet kan gaan? Waarom paniek, als het gewoon een eeuwigdurende jojo is die ook wel door een computer of een klein kind gereguleerd kan worden? De paniek en bezorgdheid zijn dus eigenlijk gespeeld en onwaarachtig. Als de beurs zakt, dan gaan de gokkende geldbeheerders gewoon even langs de zijlijn staan -met andermans geld- en vluchten in de Amerikaanse staatsaandelen (het visuele anker van ons wereldwijde geldsysteem) en wachten rustig af totdat ze weer in kunnen stappen. Wat een vreselijk wijze mannen! Ze maken zich nu druk om de nieuwe spelregels, maar er kan eigenlijk niets mis gaan mensen. Een crasch, so what, we hebben nauwelijks wat gemerkt van de crasch uit 2008! Het is niet zo moeilijk om de schapen -lees mensen- te begrijpen, maar andersom is het zeer moeilijk tot onmogelijk. Ik begrijp beide zijden en sta dus boven de doorsnee mens. Je wordt er niet gelukkig van en wijs voel ik me ook niet; het is zelfs vervelend en eenzaam van aard. 

.

.

 

Die Dollar-Knappheit in Europa ist wieder da: Cue Panic As Fed Resumes Liquidity Swap Lines, Lends $200 Million To Swiss National Bank, Most Since October 2010

 

Wie im Herbst 2008, weil die Banken einander nicht mehr trauen.’

 

[11:45] It’s Crash Time: Ein deutliches Zeichen: Es kommt der große Crash

 

[11:45] Wenn die Munition verschossen ist: The Big „Nix“

 

[9:45] Spiegel: Warum Sparorgien den Schuldenschlamassel verschlimmern

 

Der Druck der Finanzmärkte ist gewaltig. Deshalb folgen alle Staaten brav dem Diktat der Haushaltssanierung, kürzen Ausgaben und erhöhen Steuern. Allerdings ist diese Politik extrem kurzsichtig: Sie vernichtet Wohlstand und löst das Problem der hohen Verschuldung nicht.

.

.

Das ist eben das Dilemma mit der hohen Staatsverschuldung im Sozialstaat. Jedes Sparen lässt die Wirtschaft schrumpfen, dadurch reduzieren sich die Steuereinnahmen und die Sozialausgaben wachsen. Sobald auch noch die Zinsen massiv anziehen, ist es aus. Dann bleibt nur mehr der Default.

.

Das im Artikel angeführte Beispiel der USA nach WK2 ist heute nicht direkt anwendbar. Die USA waren damals durch ihre starke Industrie in einer einmaligen Wettbewerbsposition. Es wurde in die Zukunft investiert, nicht das Geld für Sozialausgaben verschwendet. Ausserdem liessen sich die Sparer mit Niedrigstzinsen betrügen.

 

.

Dit bericht werd geplaatst in aardgas, biflatie, biobrandstof, CO2, deflatie, dollar, economie, frankrijk, goud, goudprijs, groei, grondstoffen, Hartgeld, inflatie, klimaat, Libie, media, nederland, olie, oud-vkblog, peakoil, politiek, recessie, rusland, Uncategorized, us, verkiezingen, wetenschap, zilver, zout. Bookmark de permalink .

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s